Dat Lametta

Dat Lametta

von Jürgen Herbst

(*oa = sprich ein offenes O wie in dem Wort Koch)

Weihnachde, dat Fest dä Feste dat Fest dä Kenner, dat Fest dä Gäste. Doa gieht et vorher hekdisch zo, von freh bes spät ma hät kän Roh. E hetze, koafe. Probe, messe, — hät ma doa och nix un käner vergesse ?

Su ging et mir am „Heilich Oamend“ emm vergangene Johr, ich wollt grad fort un stond am Hoffedoor, doa sät mäj Frau: “ Du dich net drecke, dau häss de Chresboom noch ze schmecke. De Boom istutzt, ibohrt, isächt,.. enn de Stänner ennimacht, su hann ich dann denn Boom en et Zimmer rennibracht. Dann koamen Kuchele, Kerze, Sterne, Kreppefigure met Laterne, zomm Schluß…… joa Himmeldonnerwetter nerjens hat ich dat Lametta!

Mäjner Frau wurd et off einmoal ganz hääß, un se stottert: “ Joa ich wääß. Em letzte Johr wor et ganz verschlesse, doa hann ich et einfach wegischmesse. Ich dun wat näjes schnell besorje, ich ginn en de Noabaschaft wat borje.“ Die Noabaschaft, links, rechts, dronner un drewwer, die hatten all kän Lametta iwwer. Doa guckten wir uns an verdrosse, die Ischäfte hatten joa och all schon ischlosse. Doa goaf et e Heule, Schluchze, Träne….wat blief mir annercht iwwerich, ich hann noaigewe den Schmerzfontänen. Hiert endlich off met demm Imecker, ihr kräjt en Boom met vill Lametta !……..

Zwar konnt ich noch net begreife, woher nemmen ich die Silwerstreife. Ich ging en et Kämmerche un soocht mäj Taschemesser, doa fiel mäjne Blick off zwei Duse …“ Hengstenberg Mildessa“….! et wor die Sauerkrautreserve. Ich kombinierte schnell met Messers Schärfe, doa es die Lösung ennibettet, dat Weihnachtsfest dat es irettet.

Dat Kraut ipresst su got et gieht, zomm trockene einzeln offihängt Un dann iföhnt un net versengt die trockene Fäden sinn gebleche met Silwerbronze dann anistreche von beide Seit e Silwerkleid, oh freue dich oh Christenheit. Dä Chrisboom wor einmalich schien – su en schiene Chresboom hätt noch käner isiehn.

Et roach ebbes seßsauer bäj de Bescherung, iruchlich goab et nadierlich en Iwerquerung, weil ich mit Benzin mir sauwer imacht hann die Hänn un met Nitro hann ich abiwäscht die Wänn – doazo koamen noch Räucherkerze un Myrte, enn Wahnsinnsduft der mich verwirrte. Un jedermann sät stell verwonnert, häj riechdet noa emm technische Johrhonnert.

Än Woch später, dä Bauch ifüllt met Feierdachsreste, et wor widder Freidach, un diesmoal Silvester. Doa sät mäj Frau: „Dau wäß Bescheid,mir kräjen Besuch en de Oamenszeit,—- Schulzens, Lehmanns un Herr Meier die kommen zo oaser Silvesterfeier!“ Mir dun lewe wie die Ferschte, et geft „Sauerkraut“ mett Wärschtjer!“

…. en Schrei….ganz plötzlich un laut, am Chresboom hängt dat Sauerkraut….! Sie hätt vergesse näjes zo besorje . Ich dun mir wat en de Noabaschaft borje. Die Noabaschaft, links, rechts, dronner un drewwer, käner hat wat Sauerkraut iwwer. Doa guckten mir uns widder an verdrosse, die Ischäfde hatten joa schon widder all ischlosse

Un su wor ich widder moal dä Retter, ich hängte vom Boom ab dat Lametta ! Mett Terpentin un vill Bedacht hann ich dat Silwer abimacht. Dat Kraut hann ich gründlich durchiwässert mett reichlich Essich noch verbessert, doazo noch Peffer, Nelke, Salz, Curry, Ingwer, Gänseschmalz, dann, als dat ganze ich erhitzte, als et funkelte un blitzte, doa konnt ich nur noch flehen, loaß dä Kelch an mir vorrüwwer giehn.

Als später dann dat Kraut serviert, es noch einijes passiert. Als äner musste dann moal niese, soah ma aus säjner Nas lauter kläne Silwersterne sprieße. Franziska Lehmann sät zo ihrem Franz: „Däjne Goldzahn hätt häjt Oamend Silwerglanz.“ Herr Meier dä ging raus un musste moal-, dä koam widder un sät.: „Ich hat en Silwerstrahl!“

Bäjm Heimgiehn sät en Gast zo mir: „Et hätt mir good ifalle häj bäj dir. Doch wär däjn Wohnung noch vill netter, hätts dau an däjnem Chresboom wat Lametta…….!“

Ich konnt doa ganz iquält nur lächele un mir noch fresche Lofft zofächele, ich soat zo ihm un kloppte ihm off dat Jäckche: “ Emm nächste Johr koaf ich honnert Päckcher!“

Die Kommentare sind geschloßen.
nach oben