De Grippe

De Grippe

von Jürgen Herbst

 

Ich loach em Bett un schwetzde.

Hann ich schwetze isoat ? Ich wor su naß,dat ich imähnt han, ich läch em Rän. Vor mäiner Oche soah ich mich schon als abimacherde, dude Leich off quatschnassem Bettdoch läije. Un all stonden se emm mich remm un häilden Krokodillsträne.

Un all hann se isoat, „..dat wor enn prima Kerl, enn klasse Kumbel, fleißich un offrichdich Un met säiner Heimat wor dä richdich verbonne,…..“ de Isangverein hätt emm Hennergrond isunge : „Er geht nur einmal und kommt nicht wieder….!“

Dat alles hätt mir iwwer mäin „schweres Leid“ hinweg ihoalfe. Wat woar ich doch fir en goode Mensch ! Am nächste Daach schläppt mäi Frau mich bäij de Hausarzt un säät zo mir : “ Dau darfst net krank were, dau muß noch paar Jährcher schaffe .“

Dä Arzt setzt mir gäjeiwwer un frächt demm Däiwel e Bein ab. “ Hann se Beschwerde, doa oder doa, wie es et met demm Stohl ? Wat hann se igesse ? Wat hann se idronge ?“ ….. Un dann mußt ich mich ausdun. Er guckt mich von owe bes unne an, wie en Vehhännler, der e Perd begutachde soll.

Dann, ganz plötzlich, piekt er mich met zwei Finger de linke Hand en die Lewwer, doa hann Ich idaacht, ich ständ emm Boxring. Grad wollt ich ausholle om zereckzeschloan, doa frächt dä mich : “ Tut das weh ?“ Doa hann ich zo imm isoat : „Noch su en Schlaach un ich vergessen mäijn off de Hauptschull erworbenen Bildung !“ – „Hm“ – sät dä, un wackelt met demm Kopp , — un dann ging dat erscht richdich los. Ich musst mich hinläje.

Mettem Hammer hät dä mich bearwäit, dann hät dä su e Paket von mäijnem Bauchspeck Zwesche Daume un Zeijefinger inomme un sät: “ Sie essen wohl gern und gut ?“ Doa hann ich isoat: “ Wenn ich zefaul zom Esse wär, dann wär ich su e Klapperistell wie sie dat sinn. Ich muß schwer schaffe un och good esse !“

Dann hätt ä mir Blot abinomme, hätt mich elektronisch abihorcht un ennewennisch fotografiert un durchleuchtet. Dann musst ich noch enn e Gläsje spucke un enn e Flächje pinkele, dann wor ich ferdisch. Enn jeder Beziehung !

Am nächste Daach musst ich widder komme, doa sät dä Dogda zo mir: “ Sie haben eine Natur wie ein Pferd .“ „Ei sicher“ hann ich isoat, „wer su enn Unnersochung iwwerstieht,dä muß enn honnertjährije Ächeboom mit links ausreiße könne.“ Doa hätt dä Dogda igrenzt, als wenn ä sich selwer enn de Uhre beiße wollt un sät zo mir: „Wenn ich noch so ein paar Patienten wie sie hätte, wäre ich bald reif für einen Spezialisten!“ ……..

Awer alles enn allem, su enn Grepp hät och wat fir sich. Net bloß dat du erlewe darfst wat su alles off de Menschheit losilosse wird, nä dat schiene an dä Grepp es, dat dir emm Fiewa – un emm Schwetzwahn mol richdich klor iwore es, wat dau eijentlich fir enn nette un bedeutende Mensch bess, als se all su emm dich remm istanne hann un nur dat Allerbeste von dir isoat hann. —–

Su enn Grepp heeft unimein däin Selbstbewustsein.

Die Kommentare sind geschloßen.
nach oben