Der Dippeler

Der Dippeler

von Otto Drommer (Canada)

Dieses Gedicht ging uns mit der letzten Post unseres allzu früh, bei einem Besuch in Niederbieber, verstorbenen Freundes und Mitgliedes Otto Drommer zu.

Met de Mädcher sin mer spaziere igange,
Arm en Arm hadden mer oaß enihange.
Wat han mir ämol vill ilacht,
doa hammer ä schienes Steckelche imacht.

„Soa hihr ämol, Dau kanns god dippele,
awer häi der Stäin kanns Dau net schippele!“
„Wat es dat dann, dat wär ilacht,
geff acht wie der de Bärch ronner kracht!“

„Der gruße Stäin koam zom Fall,
bäim Bauer gähn de Gäßestall!
Der Bauer häd ischannt un ischreit,
„Mir lewen ener schlechte Zeit!“

„Mäi Schäierdoor es ganz kapott,
die Biewerer Unduchte loafen fott.
Dat soan ich euch ihr lewe Läit,
die Päns die weren anizait!“

All dat Schänne häd nix enibracht,
die Modder hat ganz anerchter idacht.
Doch endlich koam et och an et Licht:
„Nä mäine Dippeler dud dat nett!“

Die Kommentare sind geschloßen.
nach oben