Die Delegation

Die Delegation

von Jürgen Herbst

 

De Schullferie emm Sommer woren emmer dat Schienste emm ganze Johr. Ma konnt von moajens bes oamens drauße spille. Indijanerchens, Räiwer un Schannditz, e Floß am Widdbach baue, emm Basdurschs Heggelche, emm Lonseberch oder am Gugugsberch han mir die schienste Häisja ibaut. Mir woren emmer unnerwejens von freh bes spät. Doamoals fuhr von oas Kenner noch käner met de Ellere noa Cran Canaria oder en de Karibik, dat kannten mir nur vom Erdkundeunnericht bäim Lehrer Wick.

Emm Sommer 1952, ich wor 10 Johr alt, doa sollt ich dann moal 14 Daach Urlaub bäi mäinem Onkel un mäiner Tante en Bonn mache. Ach du lewer Gott, wor ich offirächt, ich, en su äner gruße Stadt. Ach, wor dat daachelang vorher en Offräjung, wie kimt dat Kend noa Bonn, wat nemmte met, hoffentlich passiert demm nix, die lange Zuchfahrt, hoffentlich stäit er och rechtzeidisch aus, hoffentlich es och dä Onkel am Bahnhoff, un un un ! Mäi Ellere han mich en Annernach en de Zuch isetzt, mäi Modder es dem Schaffner off de Nerve igange, ä soll joa off den kläne Jong achtgewe, domet dem joa nix passiert un rechtzeidisch ausstäit. En Bonn dät ich abihollt were. Endlich fuhr dä Zuch ab. Et wor en schiene Zuchfahrt, ich koam pünktlich en Bonn an, un ich wurd och von Onkel un Tante abihollt.

En de nächste drei Daach bekoam ich ganz Bonn ze sehn, vom Rhein bes zomm Venusberch, vom Bundeshaus bes zomm Poppelsdorfer Schloß. Mäine Onkel mußt joa och widder awäite, un met de Tante wollt ich net su ger en Bonn remmloafe, also hann ich von mäinem Taschegeld en Stadtplan ikoaft, so konnt ich mich net verloafe.

Änes Moajens, mir sosen bäim Frehsteck, säht mäine Onkel zo mir: „Komm heute morgen mal um 10 Uhr ans Bundeshaus zum Eingang 7, da kommt eine Delegation aus Zentralafrika an, das ist bestimmt interessant.“ Mäine Onkel wor emm Bundeshaus beschäfdicht. Dä Enngang 7 wor unne am Rhein, an dä Rheinpromenad. Ich wor schon emm halwa zehn doa. Ich stond doa su am Iländer un hann iwaht, doa koamen se offeinmoal, fuffzehn bes zwanzich riesengruße Nejer, kolleraweschwarz un mindestens 2 Meter gruß. Die woren all ganz bondisch anizoche, die hatten all gruße bondische Deecher emm de Körper iweckelt, paar von denne hatten och die Deecher emm de Kopp iweckelt. Emm de Halz un an de Arme hatten die lauter Goldkette hänge. An de Fees hatten se offene Sandale. Dat ganze hätt ausisehn, als wär Fassenacht. Zwesche den Schwarze liefen och paar weiße Männer remm, die hatten graue Anzich met weißem Himd und Schlips an, dat woren sicher die deutsche Gastgewer. Dann liefen och paar Reporter met Fotoapparate hin un her.

Äne Mann, henner na gruße Kamera, die off emm Stativ stonnd, hätt dat ganze Ischehe ifilmt. Off dä Kamera stond FOX TÖNENDE WOCHENSCHAU droff, die woren vom Kino. Also, ich stiehn su am Iländer un guggen mir den ganze Zirkus an, doa kommen doch drei von den riesengruße schwarze Männer off mich zoh, stellen sich vor mich un schwätzen irjendwatt met mir, watt ich net verstanne han. Ich stond doa wie aniwurzelt. Un jetzt kimmt dat Schlemmste, … doa lächt doch dä Äne von denn drei säin raweschwarze Hand off mäi Scholler … off mäi weiß Himd!!! … Mir wurd ganz komisch, un als die Hand widder fort wor, hann ich ganz verstohle un ganz langsam off mäin linke Scholler iguggt, ob der och joanet met säiner schwarze Hand mäi weiß Himdche schwarz imacht hätt! …

Mittlerwäil wor och en Dolmetscher doabei ikomme, dä hätt dann alles en et Deutsche iwwersetzt. Un dat schienste wor, die FOX tönende Wochenschau hätt dat alles ifilmt, och mäi ängstliches Isicht. Ma konnt dat am Wochenend en alle Kinos sihn. Die ganze Mensche sinn dann en dat Bundeshaus igange, un am Rhein wor et widder richdich roich.

Annem annere Moaje dorft ich och mol met mäinem Onkel en et Bundeshaus gihn. Dä hät mir de Plenarsaal izäicht, wo die einzelne Abiordnete setzen, wo de Bundeskanzler Adenauer un säine Kontrahent de Ollenhauer setze dät, un wo die verschiedene Minister ihre Platz hätten un su wäiter. Ich hann mich in Bonn noa paar Daach su got ausikannt bal wie en Niederbiewer.

Ich hann in Bonn och mäine erste Zeichentrickfilm emm Kino isehn. Doa goaf et e Kino en de Näh vom Bahnhof, dat WOKI, doa konnt ma von moajens bes oamens dorchgihend Kinofilme gugge. Fir Kenner hät de Entrett fuffzich Pfennich ikost, un ma konnt drenn bläiwe su lang wie ma wollt. Doa goab et Spillfilme, Nachrichte von de Wochenschau, aber am schienste woren die Zeichentrickfilme. Ich hann mir die paar moal nummendaachs vier Stonn aniguggt. Die 14 Daach woren vill ze schnell vorbei, denn en su na Grußstadt kamma doch suvill erlewe.

Die Kommentare sind geschloßen.
nach oben