Farf mische es Gleckssach

Farf mische es Gleckssach

von Jürgen Herbst

 

Isetzt den Fall, un nemmen mir an,
en Kunde betritt mäi Ischäft irjendwann ….
Ich grüßen un wünschen: „Guten Tach!“
Dä Kunde es Könich un dankt et nur schwach
ä kroamt en de Täsche – en Jack hät jo schon vier –
endlich zechte hervor e Fetzje Babier
verknautscht un zerknittert aus säiner Jack
e Steckche Tapet, su gruß wie en Mark.

Met zwei spetze Finger zeecht er et vor,
ich kratze mir schon bedenklich am Ohr,
dann sät er, un steuert direkt off de Kern:
„Fünf Kilo Wandfarf, den Ton hätt ich gern.“

E undefinierbar Steckelche Babier, dat gar kän Farb hät, doa
verzweifelt ma schier.
Ich prüfte dat Moster, schon bissje irritiert,
et wor su en Elfenbeingrauchinchillagrünmeliert.
Ich wälzen vergewens verschiedene Kladde,
durchwühle die Schublade no Farbmosterkade,
ich soan: „Momentche!“ un dun mich verdregge,
doch wat ich och fenne, von alle Fabrecke,
selbst en Farbtonberater von Amphibolin,
dä Ton es iwöhnlich, wie üblich, net drenn.
Enzwesche sinn 15 Minute verstreche.
Jetzt helft mir gar nix, jetzt muß ich mische.
Fünf Kilo weiß wär nadierlich bequem,
awer denn Farfton, dat es e Problem.
Dat kann ma su aus de „Lameng“ garnet mache,
doa brauch ma zunächst verschiedene Sache,
en sauwere Eimer, en ällere Kittel,
verschiedene Flasche met Reinigungsmettel,
e Deppe met Wasser, en Stecke zom Rühre,
en Binsel, um schließlich den Ton zeprobiere.

Met Umbra geht et los, dat es nie verkiert,
dat hann mir schon en de Liehrzeit iliert.
Dann nemmen ich Blau un drecken et renn,
doch später bäim rühre, doa sehn ich enn,
dat Blau wor verkiert, un jetz nemmen ich Rut
un schloan doamit denn Blauschimmer dut.
Die Menge dät jetz stemme, dat wär die Portion,
doch leider, et es en annere Ton.

Jetz nemmen ich Grün, weil et dem Kunde pressiert,
dat hann ich nähmlich noch garnet probiert.
Schon kommen ich näher, ich jubele ganz leis,
doch brauche ich jetzt noch e Eimerche Weiß,
un dann noch e Trepche Braun, dat sieht joa en Blinde.
Un auserdemm noch e grießer Ibinde.
Dä Eimer läft iwwer, et trepst en de Kass,
ich sochen em Keller e mettleres Faß.
Doch dat es verkleckert, et jammert en Hund,
ich machen et sauwer, et geht droff en halwe Stund,
dann füllen ich die Farf um, dun widder probiere,
ich rof jetzt den Lehrling, der muß helfe rühre
un geff dem doazo, jetzt es alles egal, en näie Besenstill aus emm Regal.
Ich probier noch met Ocker met Gelb un met Schwarz,
sechs Tube verplembert, alles fir die Katz.

Dä Kunde, dä meckert nadierlich enzweche:
„Ei, en der Zeit hätt ich mai Kich jo istreche!“
Dann sinn ich suweit, vill Schweiß es iflosse,
dä Ton stemmt zwar noch net, doch ma kann en fast losse.
Ich machen en Offstrech … un drei un och vier,
un hahle e Streichholz unna dat Babier,
vergleich et met demm Moster emm Licht un emm Schatte,
dann gefft et met demm Kunde en grießere Debatte.

Ä es net zefredde un sät et unumwunde,
ä meckert nadierlich, sonnst wär et joa och kän Kunde:
Dä Ton dät net stemme, dat könnt ma doch siehn,
ich müßt als Fachmann doch suwat verstiehn.
Ä wer joa nur Laie … un lauter su Sprüch,
ich klammere mich schon ganz verzweifelt an de Desch.

Demm Friede zolef, un dat Roh es emm Haus,
doa drecken ich noch zwei Beudelcha aus.

Dä Lehrling dä stöhnt schon, denn lösen ich ab,
wat kostet dat fir en Kraft, su e Fässje voll Farf.
Doch endlich, doa lohnt sich die Müh un die Schau,
noch drei Kilo Weiß un dann stemmt et inau.
Ich mußt mich ploache un mußt mich schinde,
jetzt sochen ich noch e sauwer Ibinde,
ich füllen um un wieje, ich sein emsich un fleißich
fünf Kilo fir den Kunde, un ich hann dreißich.

Die Ärmel voll Farf un die Thek verschmiert,
die Box ein Eimer, die Schob ruiniert,
demm Kittel, demm helft och kän Wäsche un Kochen,
dä Besenstilles nadierlich zerbroche,
dä Binsel es nur noch intern zu benotze,
drei Stonn hamm ma ibraucht om de Lade ze botze.
Die Spretzer, die hingen am owerste Schrank,
dä Lehrling dä meldet sich 14 Dach krank,
zwölf annere Kunde vergrault, die wollten Tapete,
die koafen bäim Annere, die giehn mir flöte,
…. par Märkcher kassiert un en Kunde betreut …..
ja siehnse, suuuuuu macht ma Ischäfte ihr Läit!

Die Kommentare sind geschloßen.
nach oben