Browsed by
Schlagwort: Mundart

Naggeleräije zwescha Biewere un Sejendorfa

Naggeleräije zwescha Biewere un Sejendorfa

Naggeleräije zwescha Biewere un Sejendorfa von Anita Trostel Biewer un Sejendorf wooren frejer moa zwei ejeschdännije Därfa. 1910 sein se dann zesammeiläd woore zo Niederbieber-Segendorf. Vawaldungsmäßisch häd dat 60 Johr ganz good iklappt, soahn isch jedz moa aus mäiner Sischd als iboorene Biewere. 1970 sein se dann noa Näiwidd enimähnd un als Schdadtdeele widda idrännd woore. En all denne Johre häd ma awer emma imärgt, dat Sejendorf reeschs vomm Widdbaach un Biewer links vomm Widdbaach läid. Su rischdisch zesamme ikomme…

Weiterlesen Weiterlesen

Blasius

Blasius

Blasius Von Anita Trostel Mäin Umma koam aus de Eifel. De Eifel es joa schonn emmer en good kadolije Gejend iwese, un wie dat doa off jede Fall frejer su woor, goaf ed an Maria Lischdmäss, am 2. Fäbrua, denn Blasiusseje. Die Läid sein all em Sonndaachsschdaat en de Kärsch em sisch de Blasiusseje geewe ze loasse, se hann iglofd, dat se em ganze Johr dann kään Halswieh kräijen. De Kallefelse Hein, en ahle Eifeler, häd dumoals moa vier ädlische…

Weiterlesen Weiterlesen

Beschdreggend schien

Beschdreggend schien

Beschdreggend schien Von Anita Trostel Jedz kimmd wat, wat vill Fraue besonnersch good kennen, awer mansche Männer kennen dat och un sein med Begeisdarung debei. Ed gähd em ed schdregge. En de 1990ija Johre woor dat joa ganz aus de Mode ikomme, nur die “Griene” hann noch ischdreggt, em sisch vonn de Masse aafzeheewe. Wer doa als ned Griena noch ischdreggt oadda wat sälwa ischdreggdes anidoahn häd, der woor en aller Ooche joa suwat vonn reggschdännisch. Awer mem 21. Johrhonnerd…

Weiterlesen Weiterlesen

Woor de Wender frejer schiener?

Woor de Wender frejer schiener?

Woor de Wender frejer schiener? Von Anita Trostel   Dat hann isch misch  ifroachd, wie de läzde Wender moa widder su mell iwese es. Isch erinneren misch, dat off jeden Fall de Widdbaach un de Hammergraawe efdasch zooifrore wooren. Off ed Eis giehn doafd isch awer off ga kääne Fall. Mäi Ällere un Grußällere hann ma emma vazehld, wer schon alles em Eis enibroche un sugar och unnerigange es. Tatsäschlisch hann isch och sälwa erleefd, dat em Hammergraawe en Jong…

Weiterlesen Weiterlesen

Wender

Wender

Wender (von Anita Trostel) Medde Dezemba es ed med  de Besinnung eremm, die Chresdaachshektik iwwerkimmt all ganz schlemm. Ed weerd ibodzd, imachd un ibraachd, doamed alles schien es fier die heilije Naachd. Ganze Heerschaare duun en de Ischäfde remloafe[1], wollen se doch all noch e schien Chreskinnsche koafe. An Chresdach weerd nur idrun‘ge un igesse, un sisch pudekrämbisch off em Sofa isesse. Der äne freit sisch, wann de Januar es weiß, wann de Baach zoifrore es un e kann off…

Weiterlesen Weiterlesen

E Chresdaachsischänk vonn de Umma

E Chresdaachsischänk vonn de Umma

E Chresdaachsischänk vonn de Umma Von Anita Trostel Frejer sein isch med mäiner Umma emma vier Chresdaach an nem vakoafsoffene Sonndaach fier en Enkoafsbummel en de Schdadt ifahre. Dat woor emmer siehr schien un ma hann oas vill Zeit iloasse. Mir koamen annem Ledderwareischäftd vorbei un doa schdoann en Droom vonn na Täsch em Schaufensda. „Umma, su en Täsch häd isch geer fier ed Bürro, awer die es ma ze däijer“, hann isch iseufzd. De Umma häd mäine Arm idreggt…

Weiterlesen Weiterlesen

Schdelle Zeit

Schdelle Zeit

Die Biewere Plattschwätzer trafen sich zu ihrem Weihnachtsstammtisch in der Gaststätte Central. Heitere und besinnliche Geschichten, passend zum Anlass, sorgten für gute Unterhaltung. Zwischen den Vorträgen wurde wieder tüchtig „unnernanner ischwätzd“ und dann gab es, wie in jedem Jahr, eine kleine Bescherung. Anita Trostel hatte für die Plattschwätzer einen ganzen Korb voll mit Mundart CDs mit dem Titel „Schdelle Zeit“ mitgebracht. Mundart ist  die Sprache des Herzens, sagte sie. Dieses Geschenk für die treuen Mundartstammtischbesucher wurde möglich durch Material- und…

Weiterlesen Weiterlesen

Lehrer hören das Platt nicht gerne

Lehrer hören das Platt nicht gerne

Von Anita Trostel Dieser Satz in einem Zeitungsartikel  [1]  wird manchem Leser durch und durch gegangen sein. Setzen sich doch Viele schon seit etlichen Jahren dafür ein, dass unsere Dialekte erhalten bleiben und Wörter nicht aussterben. In seinen Gedanken zum Sonntag fragt Peter Hahne: „Macht mich Hochdeutsch zum Weltmann und Dialekt zum Provinzler?“ Er kommt zu dem Schluss, dass der Dialekt mehr ist als der kleine Bruder des Hochdeutschen. Nach seiner Auffassung ist er  ein lieber Verwandter, bei dem man…

Weiterlesen Weiterlesen

Mundartstammtisch

Mundartstammtisch

Erster Niederbieberer Mundartstammtisch Regen Zuspruch fand der erste Niederbieberer Mundartstammtisch, zu dem der Verein Niederbieberer Bürger geladen hatte. Jürgen Herbst begrüßte die Teilnehmer in Schriftdeutsch und Anita Trostel lieferte zugleich die Simultanübersetzung in Biewerer Platt. In der dann folgenden angeregten Diskussion war man sich einig, dass das „Kulturgut Mundart“ unbedingt erhalten und gepflegt werden muss. Bereits hier wurde deutlich, dass viele Mundartbegriffe nicht mehr verwandt werden oder sie sich vermischt haben, weil Eltern oder Partner aus anderen Gegenden oder auch…

Weiterlesen Weiterlesen

Dat Biewere Lied

Dat Biewere Lied

Eerschde Deel Text: Musikquartett Blankenberg, Herbst, de Fallois, Hillenbrand, Melodie: Die Gedanken sind frei (*oa = sprich ein offenes O wie in dem Wort Koch) Joa* mir Biewere Läid, mir wohnen am Widdbaach, bäi oas sein all ischäid, weil häi jeder medmachd. Mir hann vill Vaeine, ganz gruuße unn kleine, mir all sein siehr ischäid, mir sein Nidderbiew’re Läid. Och die Römer worn schonn häi, unn wohnden am Limes, mir worn zwar ned debei, doch zereck bliev vill Schienes, ahle…

Weiterlesen Weiterlesen

nach oben