Aktivitäten aus vergangenen Jahren

Aktivitäten aus vergangenen Jahren

Aufruf zur Patenschaft von Blumenbeeten

Die Pflanzbeete in der Niederbieberer Burgstraße sind ein Stein des Anstoßes. Eine Anzahl der Beete ist total verwildert und sie bieten einen kläglichen Eindruck mit dem wild wuchernden Unkraut. Der Verein Niederbieberer Bürger rührt immer wieder die Werbetrommel für die Übernahme von Patenschaften zur Pflege der Beete.

Mittlerweile zeigte sich schon ein kleiner Erfolg, denn Anwohner haben bereits für einige Beete die Pflegepatenschaft übernommen. Es scheint so langsam Schule zu machen, in den letzten Wochen ist wieder ein neues Pflanzbeet vom Unkraut befreit und neu hergerichtet worden.

„Es muss doch zu schaffen sein, dass die Anwohner motiviert werden dieser ruhigen Wohnstraße ein gepflegtes Äußeres zu geben“, ist man sich beim Verein Niederbieberer Bürger sicher.

Der VNB würde sich freuen, wenn es viele Nachahmer geben und zahlreiche Fenster im Ort leuchten würden.“

Schreib mal wieder !

Bei den derzeit stark steigenden Coronazahlen werden die Mahnungen und Verpflichtungen
zur Kontaktreduzierung und die Aufrufe daheim zu bleiben immer dringender. Das bedeutet für viele ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger in Alten- und Pflegeheimen, dass sie nur noch sehr wenig Besuch bekommen dürfen.

Auch die, die noch alleine in ihrer Wohnung leben,leiden unter dem eingeschränkten Kontakt zur Außenwelt. Vielen von ihnen ist es trotz
Telefon, Internet, WhatsApp und Co. heute noch nicht möglich Kontakt zu Freunden und Bekannten zu halten. Da ist die Post im Briefkasten eine willkommene Abwechslung.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Postkarte-5-700x525.jpg

Bürger spenden Bäume

Vor einiger Zeit war in der Presse von einem Projekt „Bürger spenden Bäume“ zu lesen. Bereits vor gut einem Jahr hat der Verein Niederbieberer Bürger die Idee eines Hochzeitswaldes unter dem Motto „Pflanzen Sie doch ein Apfelbäumchen“ ins Leben gerufen. Der Hochzeitswald bzw. die Hochzeitswiese gehen auf den alten Brauch zurück, dass Hochzeitspaare einen Apfelbaum pflanzen. Er ist ein Zeichen ihrer Liebe für frisch Vermählte. Der Apfelbaum steht als Symbol für Kraft, Stärke und Beständigkeit in der Ehe.

Der Brauch soll eine bleibende Erinnerung an die junge Ehe erhalten und zudem kann somit nach und nach eine schöne ökologisch wertvolle Streuobstwiese entstehen. Auch Silber- und Goldhochzeitspaare können mit der Pflanzung an die Beständigkeit ihrer Ehe erinnern.  

Drei Apfelbäume wurden in der Zwischenzeit gepflanzt, doch leider stagniert das Ganze zur Zeit etwas. Der Verein Niederbieberer Bürger möchte nochmals die Paare auf dieses schöne Brauchtum hinweisen. Auch andere Anlässe eignen sich für eine Baumpflanzung.

Wer Interesse hat, kann sich an den Verein Niederbieberer Bürger – Bernd Siegel – unter der Telefonnummer 01523-4242459 wenden.

Verschönerung der Stromkästen

„Die grauen, verschmutzten und oft von Sprayern verunstalteten Telekom- und Stromkästen im gesamten Ort sind für die Bevölkerung schon lange ein Ärgernis.

Der Verein Niederbieberer Bürger – VNB –  hat sich der Sache angenommen, er möchte, dass diese Schandflecke der Vergangenheit angehören. Es wurde die Idee entwickelt die Kästen mit Aufnahmen von einheimischen Pflanzen und Tieren zu verschönern.

Probeweise hat man nun einen grauen Kasten zu Beginn der Augustenthaler Straße mit einer Aufnahme dekoriert.

Der VNB ist gespannt, wie die Idee von der Bevölkerung aufgenommen wird und freut sich auf konstruktive Resonanz.“

Ostereiersuchen des VNB

Der Verein Niederbieberer Bürger (VNB) hatte für die Dorfkinder zu Ostern ein spannendes Ostereiersuchen veranstaltet. Überall im Ort waren bunte Holzostereier versteckt, die es zu finden galt. Als Finderlohn gab es eine Überraschungstüte im Austausch gegen das gefundene Ei.

Die Aktion war ein voller Erfolg. Die Eltern waren voll des Lobes und baten um Wiederholung im nächsten Jahr. Die Kinder waren begeistert beim Osterspaziergang bei der Sache und so wurden,  bis auf zwei, alle Ostereier gefunden und gegen den Finderlohn eingetauscht.

Die Geschwister Leonie, Timo und Jule Karbach waren die Ersten, die zusammen mit ihrer Mama Sabrina Karbach die Überraschungstüte beim Vorsitzenden des VNB, Bernd Siegel, strahlend entgegennehmen konnten.“

Neuer Bildband erschienen

Der Vorsitzende und Archivar des Vereins Niederbieberer Bürger, Bernd Siegel, hatte die Idee  alten Aufnahmen von Niederbieber  Fotos von heute  gegenüber zu stellen, um einmal Vergangenheit und Gegenwart Niederbiebers zu veranschaulichen.  Dieses zu verwirklichen, ließen sich die Geschäftsführerin des VNB, Anita Trostel, und der Grafiker Willi Haas nicht zweimal sagen. Sie haben aus dem reichen Fundus des VNB-Archivs Aufnahmen aus vergangenen Tagen herausgesucht und ihnen Fotos aus der heutigen Zeit, aufgenommen überwiegend aus demselben Blickwinkel, gegenübergestellt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist VNB_Bildbandhp.jpg

Als Ergebnis ist nicht zu übersehen, dass Niederbieber sich von einem ehemals durch die Landwirtschaft und Kleinindustrie geprägten Ort zu einem schmucken Stadtteil mit einer sehr guten Infrastruktur gemausert hat.

Herausgekommen ist ein 100 seitiger Bildband, der sowohl für alteingesessene Niederbieberer als auch für Neubürger und diejenigen gedacht ist, die sich für Niederbieber interessieren. Eingestreut wurden zusätzliche Informationen sowie kleine Anekdoten und Berichte.

Der hübsche Bildband kann zum Preis von 5,00 Euro bei Bernd Siegel, Aubachstraße 8 und bei Anita Trostel in Segendorf, Zum Kuckucksberg 10 erworben werden. Das Museum im Backhaus ist leider wegen Corona geschlossen.

“Mitfahrerbank” am Aubachkreisel

nach oben