Erdzeitenuhr

Erdzeitenuhr

Die Erdzeitenuhr von Niederbieber

von Dirk Baier

Mit der Erdzeiten-Uhr des Geologischen Lehrgartens von Niederbieber ist dem Besucher eine Reise durch die Entwicklungsgeschichte unserer Erde möglich.

Auf dem Zifferblatt wird er beim Rundgang um den Zentralstein selbst zum Zeiger, der einen Zeitraum von 4,5 Milliarden Jahren durchläuft. Mit Hilfe von 24 Stundensteinen wird dieser unvorstellbare große Zeitraum in der Erdzeiten-Uhr einem Tag gleichgesetzt.

Die Erdgeschichte wird zu einem in die Abschnitte Erdurzeit, Erdfrühzeit, Erdaltertum (Altzeit), Erdmittelalter (Mittelzeit) und Erdneuzeit (Neuzeit) unterteilt.

Zum anderen wird die Erdgeschichte aber auch in zwölf Erdzeitalter unterschieden. Die Erdur- und Erdrühzeit wird dabei als Präkambrium bezeichnet, während das Erdaltertum in Kambrium, Ordovizium, Silur, Devon, Karbon und Perm, das Erdmittelalter in Trias, Jura und Kreide und die Erdneuzeit in Tertiär und Quartär unterteilt werden. Die über 30 Meter in den Freiraum verlängerten Segmente der Erdzeiten-Uhr symbolisieren diese Erdzeitalter. Sie sind mit Gesteinsplatten, die jeweils dem Erdzeitalter entsprechen, gepflastert und begehbar. Die Einteilung der Erdgeschichte in die einzelnen Zeitabschnitte ergibt sich durch zahlreiche biologische Entwicklungsstufen mit einschneidenden Änderungen in der Tier- und Pflanzenwelt.

Erdzeitenuhr Niederbieber Neuwied

Der Zeiger beginnt die Erdurzeit der Erdzeitenuhr zu durchlaufen. Die Erdkruste ist zum großen Teil erstarrt, das Urmeer umspült die ersten Urkontinente, die damals noch „wüst und leer“ sind.

Um 11 Uhr beginnt mit dem Erscheinen der ersten primitiven Lebensformen die Erdfrühzeit. Etwa weitere 10 Stunden muß der Zeiger die Erdzeiten-Uhr noch durchmessen, bis in den Gesteinsschichten körperlich erhaltene Fossilien im größeren Ausmaß zu finden sind und auf eine neue Entwicklung der Lebewelt hinweisen. Damit beginnt das Erdaltertum (Altzeit), in dem Pflanzen und Tiere das Festland erobern.

Erdzeitenuhr Niederbieber Neuwied

Im nachfolgenden Erdmittelalter (Mittelzeit) dominieren als Landlebewesen die Saurier. Ihr plötzliches Aussterben wurde wahrscheinlich durch eine kosmische Katastrophe ausgelöst, die unsere Erde traf. So endet das Erdmittelalter (Mittelzeit), und es beginnt, vor etwa 66 Millionen Jahren, die Erdneuzeit (Neuzeit). Der Zeiger der Erdzeiten-Uhr steht auf 23 Uhr und 39 Minuten.

Nach dem Aussterben der Saurier übernehmen allmählich die Säugetiere die Vorherrschaft. Aus Ihnen geht die Gruppe der Primaten hervor, deren Entwicklung mit dem Erscheinen des Homo habilis etwa eine Minute vor 24 Uhr ihren vorläufigen Höhepunkt findet. Seine Entwicklung zum heutigen Homo sapiens sapiens in den letzten 2 Millionen Jahren der Erdgeschichte nimmt am Rande des Zifferblattes der Erdzeiten-Uhr nur Millimeter ein und entspricht gerade 38,4 Sekunden der zugrunde gelegten Tageseinheit.

Erdzeitenuhr Niederbieber Neuwied

Auf der Reise durch die Erdgeschichte begegnen uns auf der Erdzeiten-Uhr Zeitzeugen der einzelnen erdgeschichtlichen Abschnitte in Form von Gesteinen, Mineralen und Fossilien. Sie sind den Segmenten der einzelnen Zeitalter nach Alter und Entstehung zugeordnet. Sie geben uns Auskunft über vergangene Zeiten, vom Kommen und Gehen der Kontinente und Meere.

Die Kommentare sind geschloßen.
nach oben